Partnerschaftsbesuch in Rodez 2021

Aus dem Verein, Austausch, Veranstaltungen

Am 1. und 2. Oktober haben wir auf Einladung der Stadt Rodez einen Besuch in unserer Partnerstadt durchführen können, zum ersten Mal seit der Bierbrauer-Messe 2018, neben einem Empfang im Rathaus und einer Einladung zur Essen mit Spezialitäten der Region gab es Führungen durch das Musée Soulages, durch die Stadt Rodez selbst und einen Ausflug nach Conques. Unten finden Sie ein Gruppenbild (die Radfahrergruppe war da noch unterwegs) und die Ansprache des Vorsitzenden des Deutsch-Französischen Clubs beim Rathausempfang, bei dem Michaela Pöhlau auch das zweisprachige Marmotte-Lied und eine deutsch-französische Fassung von „Die Gedanken sind frei“ vorgetragen hat, die eine Gruppe anlässlich der Anschläge auf die Redaktion von Charlie hebdo mehrsprachig aufgeführt hat:

Ganz herzlichen Dank an das Comité de jumelage mit Martine Bringuier (im Bild 4. v.l.) für die Gastfreundschaft, wir freuen uns, dass jetzt wieder regelmäßige Treffen möglich sind und freuen uns auf den baldigen Gegenbesuch.

Besuchergruppe aus Bamberg bei der Stadtführung in Rodez

 

Grußworte des Deutsch-Französischen Clubs beim Empfang im Rathaus

Kai Nonnenmacher, 1er octobre 2021

Cher Monsieur le Maire,

chers membres du personnel de la mairie et du Comité de jumelage, chère Martine Bringuier, chers amis de notre ville jumelée, vous tous qui avez réservé un si bel accueil à Rodez. Je tiens à exprimer nos remerciements pour ce merveilleux week-end. Merci beaucoup!

Nous envoyons les salutations chaleureuses du maire de Bamberg, Andreas Starke, Monsieur le maire. Du côté allemand, ses collaboratrices Brigitte Riegelbauer et Annette Rottmann (entre autres) ont organisé notre voyage avec beaucoup d’expérience.

Notre groupe est divers, et parmi eux se trouvent non seulement

  • les professeurs de français qui rendent ces rencontres possibles pour leurs élèves,
  • mais aussi les 17 cyclistes que nous avons vus arriver courageusement devant la cathédrale plus tôt, beaucoup d’entre eux venant pour la deuxième fois, parmi eux également le membre du conseil municipal, M. Peter Röckelein
  • et des membres du Club franco-allemand, mais aussi d’autres citoyennes et citoyens qui, depuis des décennies, s’engagent avec enthousiasme en faveur de relations vivantes et d’amitiés croissantes.

Je trouve ça très motivant d’entendre les histoires très personnelles des personnes à l’origine de cet échange. Je ne suis professeur de lettres à l’Université de Bamberg que depuis trois ans, et il y a deux ans déjà, nous avons eu le privilège d’être reçus par vous à Rodez avec nos étudiants. Je parle en tant que président du club pour toutes les personnes présentes aujourd’hui, pour Michaela Pöhlau, qui s’est engagée avec moi dans le Vorstand du club depuis l’été 2020, je parle pour Christine Seubert-Mathieu, la fille du maire de Bamberg Theodor Mathieu, qui comme le célèbre peintre Pierre Soulages est né en 1919 et à qui nous devons du côté allemand le début du partenariat avec Rodez et son maire Roland Boscary-Monsservin en 1970. Mme Seubert-Mathieu était à Rodez quand elle était jeune fille et elle a vu naître les premières relations des deux villes. Dans l’esprit des deux prédécesseurs de M. Starke et de vous, Monsieur le Maire, nous nous souvenons également respectueusement du prédécesseur de Martine Bringuier, M. Krazinski, disparu le 1er octobre il y a exactement dix ans, et qui s’était engagé sans relâche. Je tiens également à mentionner ici l’engagement infatigable pour le Club franco-allemand de Monika Fischer disparue en 2017.

Le 1er mai 1970 était signée la charte de jumelage entre Rodez et la ville allemande de Bamberg pour engager les deux villes à nourrir des relations amicales, sportives, scolaires, culturelles, et économiques. Garder cette histoire vivante, c’est ce dont il s’agit. Des personnes sont venues ici qui ont organisé avec enthousiasme l’échange pendant de nombreuses années, par exemple Christiane Schuster, Johannes Dorn et Gerd Reich du côté allemand. Et en même temps, c’est une rencontre où nous continuons à nous rajeunir. Par exemple, le professeur de français Michael Schmidt du Dientzenhofer-Gymnasium est ici pour la nouvelle génération, qui, en plus de l’Abi Bac, s’engage aussi pour l’échange d’étudiants. Nous espérons donc que l’avenir nous permettra de renouveler sans cesse des visites régulières.

Le président Emmanuel Macron a dit, il y a cinq ans, dans son discours sur l’Europe : „je propose en premier lieu à l’Allemagne un partenariat nouveau. Nous ne serons pas d’accord sur tout, ou pas tout de suite, mais nous discutons de tout. […] À ceux qui disent que c’est trop dur, je dis : pensez à Robert SCHUMAN, cinq ans après une guerre dont le sang séchait à peine.“ Comme vous le savez, c’est un moment de décisions politiques importantes, le mandat d’Angela Merkel a pris fin, l’année prochaine les élections présidentielles en France arrivent, et nous espérons des relations stables entre nos pays aussi à l’avenir. Le mouvement des jumelages franco-allemands est né après la Seconde Guerre mondiale lorsque Lucien Tharradin, maire de Montbéliard, ancien résistant et survivant de Buchenwald, a posé la première pierre d’un jumelage avec Ludwigsburg en 1950. Les cadeaux d’amitié de la ville de Bamberg, que Mme Riegelbauer souhaite présenter maintenant, témoignent de notre amitié.

Merci beaucoup.

 

Deutsche Fassung

Kai Nonnenmacher, 1. Oktober 2021

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses und des Partnerschaftskomitees, liebe Martine Bringuier, liebe Freunde unserer Partnerstadt, liebe alle in Rodez, die Sie uns so herzlich empfangen haben. Ich möchte unseren Dank für dieses wunderbare Wochenende zum Ausdruck bringen. Herzlichen Dank!
Wir senden herzliche Grüße vom Oberbürgermeister der Stadt Bamberg, Andreas Starke. Auf deutscher Seite haben u.a. seine Mitarbeiterinnen Brigitte Riegelbauer und Annette Rottmann unsere Reise mit viel Erfahrung organisiert.

Unsere Gruppe ist vielfältig, und zu ihr gehören nicht nur

  • Französischlehrerinnen und -lehrer, die diese Begegnungen für ihre Schüler möglich machen,
  • sondern auch die 17 Radfahrer, die wir vorhin sportlich vor dem Dom ankommen sahen, viele von ihnen zum wiederholten Male hier, darunter auch das Mitglied des Stadtrats, Herr Peter Röckelein
  • außerdem Mitglieder des Deutsch-Französischen Clubs, aber auch andere Bürgerinnen und Bürger, die sich seit Jahrzehnten für lebendige Beziehungen und wachsende Freundschaften engagieren.

Ich finde es sehr motivierend, die sehr persönlichen Geschichten der Menschen zu hören, die hinter diesem Austausch stehen. Erst seit drei Jahren bin ich als Romanistikprofessor an der Universität Bamberg, also auch in unserer Stadt, und schon vor zwei Jahren hatten wir das Privileg, mit unseren Studenten von Ihnen in Rodez empfangen zu werden. Ich spreche als Präsident des Clubs für alle heute Anwesenden, für Michaela Pöhlau, die sich mit mir seit Sommer 2020 im Vorstand des Clubs engagiert, und für Christine Seubert-Mathieu, die heute anwesende Tochter des Bamberger Bürgermeisters Theodor Mathieu, welcher wie der berühmte Maler Pierre Soulages 1919 geboren wurde und dem wir den Beginn der Partnerschaft mit Rodez und dessen Bürgermeister Roland Boscary-Monsservin im Jahr 1970 verdanken. Frau Seubert-Mathieu war als junges Mädchen in Rodez und erlebte die ersten Partnerschaftsaktivitäten zwischen den beiden Städten. Im Sinne der beiden Vorgänger von Herrn Starke und Ihnen, Herr Bürgermeister, gedenken wir auch respektvoll des Vorgängers von Martine Bringuier, Herrn Krazinski, der am 1. Oktober vor genau zehn Jahren verstorben ist und der sich unermüdlich engagiert hat, wie weitere Engagierte im Comité de jumelage. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle auch das unermüdliche Engagement von Monika Fischer für den Deutsch-Französischen Club, die 2017 leider verstorben ist.

Am 1. Mai 1970 wurde die Partnerschaftsurkunde zwischen Rodez und der deutschen Stadt Bamberg unterzeichnet, mit der sich die beiden Städte verpflichten, freundschaftliche, sportliche, pädagogische, kulturelle und wirtschaftliche Beziehungen zu pflegen. Es geht darum, diese Geschichte lebendig zu halten. Es sind Menschen hierher gekommen, die den Austausch seit vielen Jahren mit Begeisterung organisieren, zum Beispiel Christiane Schuster, Johannes Dorn und Gerd Reich auf deutscher Seite. Und gleichzeitig ist es ein Treffen, bei dem wir uns weiter verjüngen können. So ist beispielsweise der Französischlehrer Michael Schmidt vom Dientzenhofer-Gymnasium für die folgende Generation da, der neben dem Abi Bac auch gemeinsam mit Christian Winkler am Schüleraustausch beteiligt ist. Wir hoffen daher, dass es auch in Zukunft immer wieder solche schönen Besuche geben wird.

Vor fünf Jahren sagte Präsident Emmanuel Macron in seiner Europarede: „Ich schlage Deutschland zuallererst eine neue Partnerschaft vor. Wir werden nicht über alles einig sein, zumindest nicht sofort, aber wir diskutieren über alles. […] Denjenigen, die sagen, es sei zu schwer, sage ich: Denken Sie an Robert Schuman, fünf Jahre nach einem Krieg, dessen Blut kaum getrocknet war.“ Wie Sie wissen, ist dies eine Zeit wichtiger politischer Entscheidungen: Die Amtszeit von Angela Merkel geht zu Ende, nächstes Jahr stehen die Präsidentschaftswahlen in Frankreich an, und wir hoffen auf stabile Beziehungen zwischen unseren Ländern auch in Zukunft. Die deutsch-französische Städtepartnerschaftsbewegung entstand nach dem Zweiten Weltkrieg, als Lucien Tharradin, Bürgermeister von Montbéliard, ehemaliger Widerstandskämpfer und Buchenwald-Überlebender, 1950 den Grundstein für eine Städtepartnerschaft mit Ludwigsburg legte. In ihrem Geist zeugen die Freundschaftsgeschenke der Stadt Bamberg, die Frau Riegelbauer nun überreichen möchte, von unserer Freundschaft.

Ich danke Ihnen vielmals.

 

Weitere Bilder

Musikeinlage mit Michaela Pöhlau und Gerd Reich beim Abendausklang im Restaurant

 

Übergabe eines Geschenkkorbs von Brigitte Riegelbauer an Martine Bringuier als Dank der Bamberger für die Gastfreundschaft
Gruppenbild im Rathaus
Führung in Conques

 

Radfahrergruppe beim verdienten kühlen Trunk in Rodez, Centre Presse, Ph.R., im Hintergrund 5. v.l. Bürgermeister Teyssèdre und Vertreter der dt. und frz. Austauschgruppe

 

Ill.: Kirchenfenster in Conques von Pierre Soulages.

Offline lesen: