Lesung von Géraldine Schwarz

Sprache und Kultur

Die deutsch-französische Autorin ist aktuell mit dem Villa Concordia-Stipendium ausgezeichnet

Für ihr in zwölf Sprachen übersetztes Buch DIE GEDÄCHTNISLOSEN (Les Amnésiques, Flammarion), erhielt Géraldine Schwarz 2018 den Europäischen Buchpreis und 2019 den Winfried-Preis für Völkerverständigung: Entlang dreier Generationen ihrer Familie zeichnet die Autorin die schmerzhafte Aufarbeitung der Vergangenheit in Deutschland, die sie als einen Grundstein der Demokratie versteht, und vergleicht sie mit der Erinnerungsarbeit in Frankreich. Sie bezeichnet sich selbst als Kind Europas“ und plädiert für ein Umdenken in der Erinnerungsarbeit.

Géraldine Schwarz, geboren 1974, arbeitet als Schriftstellerin, Journalistin und Dokumentarfilmerin. Nachdem sie lange Zeit als Deutschland-Korrespondentin für die Nachrichtenagentur AFP tätig war, publiziert sie heute in verschiedenen internationalen Medien und nimmt an gesellschaftspolitischen Debatten über Demokratie, Europa und Populismus teil.

Die Auszeichnung des Villa Concordia-Stipendiums hat sie für fünf Monate angenommen und arbeitet bis einschließlich September von Bamberg aus.

Die Veranstaltung findet im Künstlerhausgarten statt; Eintritt frei, Einlass über das Gartentor (Alter Graben, Oberer Leinritt).

20. Juli 2022 um 19:00 Uhr, Einlass: 18:30

Veranstalter: Internationales Künstlerhaus Villa Concordia

Kontakt: www.villa-concordia.de und tel. 0951-95 50 10

Karten: Eintritt frei, Einlass über das Gartentor der Villa Concordia (Alter Graben, Oberer Leinritt).

Foto: Wikipedia

Offline lesen: