Hinter den Kulissen der UNESCO in Paris

Universität

Als Auftakt zum diesjährigen UNESCO-Welterbetag laden das Zentrum Welterbe Bamberg zusammen mit dem Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT) den Botschafter a.D. Dr. Michael Worbs zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion zu den multilateralen Entscheidungsprozessen innerhalb der UNESCO ein.

3. Juni | 18:00 Uhr s.t. | U2/00.25 | Hörsaal 1 | An der Universität 2 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Botschafter a.D. Dr. Michael Worbs wir in seinem Vortrag mit anschließender Diskussion zu den multilateralen Entscheidungsprozessen innerhalb der UNESCO vortragen. Er wird erklären, wie Mitgliedsstaaten versuchen, ihre Interessen durchzusetzen, welche Rolle die Generaldirektorin und das Sekretariat der Organisation spielen. Aus diesem Wissen lassen sich Einflussmöglichkeiten der Bundesregierung und Handlungsspielräume der Deutschen UNESCO- Kommission einschätzen.

Michael Worbs diente u.a. als Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kuwait und als Generalkonsul in Rio de Janeiro (Brasilien). Von 1997 bis 2001 war er Stellvertreter des Ständigen Vertreters der Bundesrepublik Deutschlands bei der UNESCO, der Sonderorganisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Von 2012 bis 2017 arbeitete er als Botschafter und Ständiger Vertreter Deutschlands bei der UNESCO und später als Vertreter Deutschlands im Exekutivrat. Von 2015 bis 2017 war er Vorsitzender des Exekutivrates der UNESCO. Michael Worbs promovierte an der Technischen Universität Berlin.

Offline lesen: